Maltherapie und Gestaltungstherapie

Wie wirkt Mal- und Gestaltungstherapie?

Wer einsieht, dass er seine Wirklichkeit selbst konstruiert, der ist wirklich frei. Er weiß, dass er seine Wirklichkeit jederzeit ändern kann.

Paul Watzlawick
,,

Die Mal- und Gestaltungstherapie geht davon aus, dass der kreative Prozess bereits Kräfte freisetzt, die zur Heilung beitragen. Man nimmt an, dass die Kreativität einem Bereich entstammt, der von Krankheit nicht erfasst werden kann und damit eine immerwährende KRAFTQUELLE ist.

Somit ist der Zugang zur Kreativität immer ressourcenorientiert! Durch die MGT wird dieser Zugang erweitert und die Sinneswahrnehmungen werden sensibilisiert! Damit wird das bildhafte Denken aktiviert und die eigene Gestaltungskraft gefördert.

Die MGT setzt  im kreativen Prozess – z. B. während des Malens - Kräfte frei, die seelische Blockaden lösen, neue Einsichten gewinnen oder den Heilungsprozess nach körperlichen Krankheiten unterstützen können.

Sie als Betroffener erleben sich wieder als Gestalter und nehmen sich als handlungsfähig wahr, denn die Initiative  - das Malen und Gestalten im kreativen Prozess - liegt bei Ihnen selbst!

WICHTIG: Sie gehen NICHT mit der Erwartung, ein „schönes Bild“ malen zu müssen in den kreativen Prozess – sondern sie nehmen die Haltung des „Geschehen-Lassens“ und des „Nicht-Bewertens“ ein!

Beim therapeutischen Malen liegt das Ziel nämlich schon im Malprozess –
d. h. auf dem Weg zum Bild.

Es gilt, keine Erwartung an das Bild zu haben, sondern es ganz aus sich heraus entstehen zu lassen und es in seiner Art wertzuschätzen.

KREATIVITÄT ist INTELLIGENZ, die Spass hat!

Albert Einstein
,,
  • Jede Farbe hat ihre eigene Schwingung und wirkt über das Auge direkt auf unser Gehirn und so auf unser Befinden.
  • Während des Malens haben Sie Zeit ganz für sich und sind frei von äußerem Druck und Wertung!
  • Sie können Ihren momentanen Stimmungen freien Lauf lassen!
  • Die eigene Kreativität wird so eineRessource zur Alltagsbewältigung.
  • Sie bestimmen Ihren persönlichen Rhythmus!
  • Malen kann Erinnerungen wecken und zu neuen Erfahrungen mit sich selbst führen. Das Bild erlaubt Ihnen dabei, ein persönliches Thema aus einer räumlichen Distanz unter einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Es kann auch sein, dass Sie gewisse Bilder überraschen werden. Die natürlichen Widerstände garantieren dabei eine sichere Selbstregulation.
  • Das gemeinsame Betrachten, Ihre Assoziationen, der Gedankenaustausch und eine empathische Begleitung meinerseits, ermöglichen eine differenzierte und umfassendere Wahrnehmung.

Dadurch kann ein Bewusstwerdungsprozess stattfinden und neue Sichtweisen werden erlangt.

Als Ihre Mal- und Gestaltungstherapeutin, sehe ich meine Aufgabe darin, Sie während des Prozesses zu begleiten und zu unterstützen!

Auch dann, wenn sich Widerstand bemerkbar macht - dann braucht es Einfühlung, Ermutigung und Unterstützung, damit Sie Ihr Vertrauen in Ihre Kreativität erlangen können!